x 

Ihr Warenkorb ist noch leer.

Beitragsseiten

Die Einstellung

Fakt ist folgendes: Steher und Sitzer fahren entscheidet sich schon grundsätzlich. Während man auf einem Sitzer schon nach ein paar Minuten Gas geben kann und fährt liegt man in den ersten Stunden des Steher-Lebens mehr im Wasser als auf dem Ski. Dies resultiert aus der geringen Breite der Steher-Modelle, die erst durch Geschwindigkeit an Stabilität gewinnen. Und besonders in den Kurven zeigt sich, was der Fahrer auf dem Kasten hat.



Die Kondition

Auf einem Sitzer (ausgenommen mal den Sea-Doo HX) kann man auch im Stand bequem sitzen und es genügt sich am Lenker festzuhalten und Gas zu geben. Hier macht man schnell Fortschritte und das Fahren auf dem Sitzer ist weniger anstrengend, da man auch sitzen kann, während man auf dem Steher sowohl Balance als auch das eigene Gewicht und das des Lenkarms halten muß.



Der Geldbeutel

Natürlich ist Jetski fahren eine Frage des Geldbeutels. Steher-Modelle sind neu ab ca. EUR 7.000,- zu haben, für den "kleinsten" Sitzer legt man locker noch mal EUR 2.000,- drauf. Auch gebraucht kann man Steher deutlich günstiger bekommen als Sitzer. Im Verbrauch können Steher mit einem maximalen Verbrauch von unter 20 Litern/Stunde gegenüber von bis zu 40 Litern/Stunde bei hoch motorisierten Sitzern punkten. Und diese Kosten sind bei der derzeitigen Benzinpreisentwicklung nicht zu vernachlässigen.



Die Familienplanung

Ganz entscheidend ist das eine: Auf einem Steher hat maximal eine Person platz, mehr nicht (garantiert!). Auf den meisten Sitzern finden 2 Personen Platz und die Modelle gibt es bis zu 4- Sitzern für die Kleinfamilie. Wer also der Frau oder den Kindern entlegene Buchten zeigen möchte, der kommt um einen Sitzer nicht herum, es sei denn sein Geldbeutel erlaubt den Kauf eines Begleitbootes.